Sie sind hier

Praktische Infos - Gesundheit und Sicherheit

Alles was ihr über eure Gesundheit und Sicherheit im Urlaub auf Ibiza und Formentera wissen solltet.

Sonnenbrand

Es kann sehr verführerisch sein, nach einem ausgiebigen, herrlichen Essen mit Weinen der Region einfach in der Sonne einzuschlafen. Unser Ratschlag für alle, die schmerzvolle Sonnenbrände vermeiden wollen: Bitte nicht!

Man sollte wirklich alle erhabenen Körperteile – Füße, Oberschenkel, Po, Brust, Lippen, Nase, Stirn und Schultern – gut eincremen und nach dem Baden wieder Sonnencreme auftragen. Keine Sonnencreme ist 100 % wasserfest!

Sollte es doch zu einem heftigen Sonnenbrand gekommen sein, empfehlen wir, Essig auf die betroffenen Stellen aufzutragen (je kälter desto besser). Dies lindert und verhindert, dass die Haut sich später abschält. Sonnenverbrannte Haut sollte man stets in Ruhe lassen.

Außerdem hilft Aloa-Vera-Gel sehr gut (möglichst 100%iges kaufen), das bekommt man hier auf der Insel überall, das kann man gut bei Sonnenbränden einsetzen.

Essen und Wasser

Wenn man mitten in der glühenden Hitze Eisgetränke zu sich nimmt, kann dies zu einem Temperaturschock im Körper führen und somit u.a. zu Magenproblemen, Halsweh und Schwindel. Am besten trinkt man Getränke in Körpertemperatur, wenn man in der Sonne ist, und hebt sich die eisgekühlten Drinks für Momente im kühlen Schatten oder später für den Abend bei Sonnenuntergang auf.

Das Leitungswasser auf Ibiza ist normalerweise nicht genießbar, man muss dieses in den Supermärkten kaufen. Günstiger sind große Flaschen mit fünf bis acht Litern. Lest mehr dazu in unserem Bericht: Ist das Wasser auf Ibiza trinkbar?

Alle Restaurants, Bars und auch die öffentlich zugänglichen Swimmingpools der Hotels werden regelmäßig von Beamten des Gesundheits- und Sicherheitswesens inspiziert. Wenn Einrichtungen gegen die strengen Vorschriften verstoßen, werden diese sofort geschlossen.

Arztzentren und Apotheken

Es gibt Arztzentren der öffentlichen spanischen Sozialversicherung (Centro de Salud) und private Ärzte und Arztzentren. Die Centros de Salud akzeptieren die Europäische Krankenversicherungskarte, falls ihr aus einem EU-Land kommt, könnt ihr euch dort mit dieser umsonst behandeln lassen.

Falls ihr zu einem Privatarzt oder -zentrum geht, müsst ihr die Rechnung selber bezahlen und könnt diese hinterher bei eurer Krankenversicherung einreichen. Um gegen alle Risiken abgesichert zu sein (z.B. den Rücktransport im Falle von schwerer Krankheit oder Tod), empfehlen wir den Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung.

Es gibt Notfall-Apotheken, die auch nachts und an Feiertagen geöffnet sind. Den Dienstplan findet man an den Türen der Apotheken. Die Apotheker wissen sehr gut Bescheid über ausländische Medikamente und deren Entsprechung in Spanien.

Pass & Sicherheit

Die Hotels benötigen maximal 24 Stunden den Pass, um die Anmeldung vorzunehmen.

Wer gegen die hiesigen Gesetze verstößt, muss damit rechnen, dass die Polizei den Pass für eventuelle Gerichtsverfahren beschlagnahmt. Niemand sonst hat das Recht, einem den Pass zu entziehen.

Die Verbrechensrate auf Ibiza ist sehr niedrig. Dennoch empfiehlt es sich, ein paar grundlegende Sicherheitsmaßnahmen zu treffen.

Wir empfehlen Folgendes:

  • Notiert euch eure Passnummer sowie Nummern von Reiseschecks.
  • Es empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Reiseversicherung.
  • Notiert euch eure Reiseversicherungsdaten – Name der Versicherungsfirma, Kontaktperson bzw. -daten im Falle von Ansprüchen.
  • Diese Informationen sind getrennt von den Originaldokumenten aufzubewahren, sodass man im Falle eines Diebstahls etwas in der Hand hat.
  • Um zu verhindern, dass einem die Tasche weggerissen wird, sollte man auf dem Gehweg möglichst auf der dem Randstein abgewandten Seite gehen und auch die Tasche auf der Innenseite (also weg vom Randstein und der Straße) tragen.
  • Die eigenen Sachen nie unbeaufsichtigt irgendwo liegen lassen.
  • Nehmt nur das nötigste mit, wenn ihr an den Strand oder ausgeht und lasst alle wichtigen Dokumente und Wertsachen im Hotelsafe. Dieser Service wird in den meisten Hotels und Ferienwohnungen angeboten.

Diebstahl

Sollte etwas gestohlen werden, sollte man dies bei der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil melden, denn man benötigt ein Polizeiprotokoll, wenn man bei der Reiseversicherung Ansprüche geltend machen will.

Wenn man nicht Spanisch spricht, ruft man am besten die 902 102 112 an und verlangt jemanden, der Deutsch spricht. Es reicht, wenn man „Deutsch bitte“ sagt. Wenn alle Linien belegt sind, hört man eine spanische Ansage, also bitte einfach dranblieben und warten, bis man durchgestellt wird.

Der Dolmetscher, der von der Polizei geschult ist, wird die Daten aufnehmen und ins Spanische übersetzen. Dann bekommt man die Polizeistation genannt, an der man sein Protokoll abholen kann. Dazu erhält man eine Referenznummer. Diese gibt man bei der Polizeistation an, dann wird das Protokoll aus dem Internet heruntergeladen und man erhält eine beglaubigte Kopie für die Versicherung.

Das alles ist kostenlos, man bezahlt nur die Telefongebühren für das Telefonat.

Einen Diebstahl kann man auch hier auch online zur Anzeige bringen.

Mehr Informationen zu dem Thema findet ihr auch auf dieser englischsprachen Seite.

App Alertcops

Alertcops ist eine Gratis-App, mit der man direkten Kontakt zur Polizei aufnehmen kann.

Falls ihr Opfer oder Zeuge eines Verbrechens oder irgendwie sonst Gefahr ausgesetzt sein solltet, könnt ihr mit eurem Smartphone einen Alarm schicken, auf den schnell und effizient reagiert wird.

Die App Alertcops ist für Mobiltelefone sowohl mit iOS also auch Android verfügbar. Weitere Infos findet ihr auf der Seite www.alertcops.com.


Alle obigen Informationen sind nach unserem besten Wissen korrekt, können aber jederzeit Änderungen unterliegen.