Sie sind hier

Andere Dörfer Formenteras

Weitere kleine Dörfer Formenteras, in denen die Zeit stehengeblieben zu sein scheint.

camera

Es Caló

Das kleine Fischerdorf Es Caló bezaubert alle Besucher mit seinem ursprünglichen Charme. Der Ort besteht nur aus einigen Häusern und liegt an einem natürlichen hufeisenförmigen Hafen. Es gibt einige gute Restaurants, die exzellenten frischen Fisch, Paellas und gegrilltes Fleisch anbieten, vor dem Hintergrund der Türkis schimmernden See.

Die gesamte Gegend ist ausgesprochen hübsch, mit vielen kleinen sandigen Buchten, hier kann man in völliger Ruhe und Abgeschiedenheit sonnenbaden oder in das glasklare Wasser abtauchen und beim Schnorcheln die interessante Unterwasserwelt entdecken.

Nahebei gibt es einige römische Überreste - Es Caló war für die römischen Siedler der wichtigste Hafen auf der ganzen Insel, da er so geschützt liegt. Es gibt Überreste einer römischen Kapelle, Can Blai, sowie Reste einer römischen, mit Kopfsteinen gepflasterten Straße, die einst von Es Caló bis hoch zum Dorf El Pilar de la Mola führte.

Hübsche Fischerhütten und Trockendocks aus Holz erinnern an das traditionelle Erbe des Dorfes, hier werden die Boote immer noch in sicherer Entfernung vom Meer aufbewahrt.

El Pilar de la Mola

Oben auf dem höchsten Punkt im Osten Formenteras liegt das friedvolle kleine Dorf El Pilar de La Mola - auf der Fahrt hierher eröffnen sich einem fantastische Ausblicke über die ganze Insel. Hier hat die Zeit einen noch langsameren Takt als sonst auf Formentera. Entlang der langen Hauptstraße des Ortes gibt es eine Anzahl netter Bars und Restaurants.

Im Sommer erwacht El Pilar de la Mola zweimal die Woche zu mehr Leben, jeden Mittwoch und Sonntag von Mai bis Oktober findet hier ein Kunsthandwerksmarkt statt, mit Keramiken, Lederwaren, Mode, Schmuck und Gemälden, die von Künstlern der Insel hergestellt wurden. Hier kann man sehr schöne Mitbringsel finden oder einfach die Atmosphäre und Livemusik genießen.

Außerdem haben während der Sommersaison an den meisten Tagen der Woche auch diverse Werkstätten geöffnet, hier kann man den Kunsthandwerkern bei ihrer Arbeit zusehen und deren Kunst erwerben.

Wer in diese Ecke der Insel kommt, sollte auf jeden Fall weiter bis zum Leuchtturm La Mola fahren, dieser liegt hoch oben auf einem steilen Kliff, 120 Meter über der Meeresoberfläche. Es ist nur eine kurze Fahrt vom Ortszentrum des Dorfes - und die Ausblicke von hier sind einfach spektakulär.

Passende Seiten