Sie sind hier

Die Vegetation der Insel

Für solch ein warmes und sonniges Klima bleibt Ibiza das ganze Jahr über bemerkenswert grün.

camera

Vor ungefähr fünf Millionen Jahren wurden die Pityusen (so nannten die Griechen Ibiza und Formentera, was übersetzt „die von Pinien bedeckte Insel“ heißt) vom Festland getrennt, und eine ganz eigene Vegetation und Tierwelt begann sich auf Ibiza zu entwickeln.

Es folgte eine Zeit der extremen Wechsel zwischen Trocken- und Regenphasen, Berge und Hügel wurden abgetragen, aber es bildeten sich auch Flüsse und Seen. Die Pityusen bestehen vollständig aus Sedimentgestein, sodass die Täler sich mit diesen nährstoffreichen Ablagerungen füllten. Die fruchtbare rote Erde Ibizas zum Beispiel erhält ihre Farbe durch den hohen Eisengehalt.

Die isolierte Lage der Insel hat dazu beigetragen, dass die Landwirtschaft oftmals unverändert wie seit Jahrhunderten betrieben wird, ohne künstliche Pestizide und Düngemittel. Felder können jahrelang brach liegen, und dennoch wachsen dort zahlreiche Wildblumen, die wie glänzende Flächen die Landschaft schmücken.

Trotz des warmen und sonnigen Klimas in den Sommermonaten bleibt die Insel das ganze Jahr über erstaunlich grün - Grund dafür sind die dichten Pinienwälder, die die Hügel bedeckten. Zusätzlich zu den Pinienwäldern tragen auch Mandel-, Oliven- und Feigenbäume zur frischen grünen Aura bei, die Ibiza ausmacht.

Von Juli bis September schmücken Bougainvillea-, Oleander- und Hibiskusbüsche die Insel mit ihren farbenprächtigen Blüten in Lila, Pink und Rot, und die warmen Temperaturen zwischen November und Mai lassen die Mandelbäume in voller Blüte stehen und die Orangen- und Zitronenbäume reife, saftige Früchte tragen.

Lesen Sie mehr über die Mandelblüte auf Ibiza im Januar und Februar.

Dadurch, dass stets Palmen, Kakteen und Agaven (aus denen Aloe Vera gewonnen wird) auf der Insel wachsen, herrscht das ganze Jahr über ein tropisches Ambiente.

Ein Bericht über Ibizas Vegetation wäre jedoch nicht vollständig, ohne die Hunderte, ja Tausende von Johannisbrotbäumen zu erwähnen. Die Schoten dieser Bäume liefern traditionell die Grundlage für das Viehfutter, aber auch die Samen werden verkauft und bringen der Insel Einkünfte.

Der Anbau von Johannisbrot ist in den letzten 30 Jahren immer mehr zurückgegangen. Aber man sieht nach wie vor Familien, die sich am Ende des Sommers bzw. im Frühherbst zusammentun, um Johannisbrot zu ernten, und es gibt einige Initiativen, die den Anbau auf Ibiza wieder aufleben lassen wollen. Das Team von Greenheart zum Beispiel bietet viele Produkte an, die auf der Basis von Johannisbrotsirup hergestellt sind (dieser ist reich an Eisen, Kalium, Kalzium und enthält viele weitere wichtige Nährstoffe). Unter anderem wird auch ein Kaffee-Ersatz aus Johannisbrot angeboten, sowie eine Art Colagetränk, mehrere Sorbets, Eissorten, Puddings, Kuchen und Süßigkeiten.

Auch viele der typisch ibizenkischen Restaurants nutzen diese vielseitige Frucht, um leckere Saucen und Desserts herzustellen.

Passende Seiten